Tenn fickTenn fick Anmeldung Registrieren Kontaktiere uns

Gefesselt geknebelt geschichten

Wunderschöne Weibchen Persephone.
 online

Über

Startseite » Hausfrauenspielchen — Claudia. Weitere spannende und erotische Geschichten findetet ihr natürlich wie immer in meinem Blog.

Name: Melisa

Jahre alt: 25

Startseite » Gefesselt! Soweit ich zurückdenken kann, bin ich an Selbst-Fesselungen interessiert gewesen. Da ich glaube, dass auch einige andere Leute Interesse daran und ich selber einige Erfahrung damit habe, würde ich gerne einiges von meinem Wissen und meiner Erfahrung an die Leser dieses Textes weitergeben. Daher werde ich von einem meiner letzten Erlebnisse berichten. Angefangen hat es damit, als mir ein Freund auf einer Party Handschellen geschenkt hat und lachend bemerkte, ich solle sie doch mal an meinem Freund ausprobieren.

Dieses Gefühl der Hilflosigkeit, dass man eigentlich nur sehr schwer beschreiben kann, hat mich unheimlich aufgeregt. Das wurde dadurch verstärkt, dass ich es selber war der mir diese Hilflosigkeit zugefügt hatte. Danach habe ich die Handschellen in einem ganz neuen Licht gesehen. Ich habe angefangen, jede Art von Gegenständen zu kaufen, die dazu dienen könnte, mich selber zu fesseln, zu quälen und zu demütigen. Verschiedene Knebel, Clips und andere Bondage-Materialien bereicherten meine Sammlung.

Abenteuer bei vollmond

Für mich wurde es zu einer Herausforderung, immer neue Wegeund Positionen zu finden, um mich selber zu fesseln und zu knebeln, aber am Ende auch wieder befreien zu können. Ich war von Fesselungen fasziniert, oder besser gesagt, von Selbst-Fesselungen. Die Angst, alleine zu sein, nackt und gefesseltund nicht zu wissen, ob man sich je alleine daraus wieder befreien kann — das ist eines der unbeschreiblichsten Gefühle!

Selbstfesselung könnte aber noch etwas erregender sein, wenn da etwas wäre, dass mich quälen würde, während ich hilflos und so fest wie möglich festgebunden wäre.

Abenteuer bei vollmond

Da ich mich fürchte, mich von jemand anderem fesseln zu lassen, habe ich so etwas eine sehr lange Zeit gesucht. Dann sah ich eines Tages Bilder in einem Magazin von einer gefesselten Frau, die einen Einlauf bekam. Über Klistierspritzen und Einläufe hatte ich bislang nicht nachgedacht, obwohl sie für mich nichts völlig neues waren.

Das gab mir dann die Idee, das selber auszuprobieren. Ein Einlauf in meinem Hintern, der einige Zeit begann, nachdem ich gefesselt und hilflos war, dass ich nicht anhalten und dem ich nicht entkommen konnte. Gezwungen zu sein, es dann noch einige Zeit auszuhalten….

Und genau das möchte ich euch erzählen. Mein Problem war nun, sicherzustellen, dass der Einlauf begann, nachdem ich mich selber gefesselt haben würde, und wie ich mich davon abhalten konnte, mich wieder zu schnell davon zu befreien. Nun legte ich ihn auf eine erhöhte Stelle, wo ich mich danach fesseln wollte.

23 kommentare

Wenn das Eis nach einiger Zeit aufgetaut war, dann fiel der Schlüssel herab an eine Stelle, die ich irgendwie erreichen konnte, auch in gefesseltem Zustand. Diese Methode erlaubt unendlich viele Variationen und Möglichkeiten der Selbstbondage. Um ca. Als erstes schrieb ich eine kurze Notiz, in der stand, wo man die verschiedenen Schlüssel finden konnte und wofür sie waren. Ich tat die in einen Umschlag und schrieb den Namen meiner besten Freundin darauf und rief sie an.

Ich sagte ihr, sie sollte so um 22 Uhr abends mal vorbeikommen, und auch nicht zögern, wenn ich die Tür nicht selber öffnen würde sie hatte ihren eigenen Schlüssel. Wenn etwas schiefgehen würde war dadurch meine Befreiung dennoch sichergestellt.

Dann ging ich ums Haus, guckte ob alles in Ordnung war und legte einen Schlüssel in den Briefkasten am Garteneingang, den anderen in die Garage. Nach alledem würde ich einige Probleme haben, wenn ich an die Schlüssel kommenwollte um mich selber zu befreien. Das Nächste, was ich tat, war, mich für das Ereignis einzukleiden.

Während der Quest wurde ich wirklich entführt - Animationsgeschichte

Mit der Zeit habe ich gelernt, Gummi als ein wunderbares einzwängendes und erotisches Material zu lieben. Das Korsett ging mir bis zum Hals, aber es waren Öffnungen eingelassen für meine Brüste. Meine Schlüpfer hatte ich extra nicht angezogen, da ich später meinen schweren Keuschheitsgürtel aus Leder anziehen wollte, der mich immer ganz besonders erregt. An diesem festen Band sind vorne ein Vibrator und hinten eine Öffnung angebracht, in die ich den Einlauf stecken wollte. Der Vibrator sollte mir während meiner Fesselung der Zeit verschönern. Diese Stiefel sind an der Spitze geschnürt und haben Das macht das Gehen und selbst das Stehen sehr schwer und schränkt deine Freiheit dich zu bewegen so wunderschön ein — was natürlich der Grund dafür ist, dass ich sie jetzt schon angezogen hatte!

Ich sah mich selber im Spielgel an, den ich in die Mitte des Raumes gestellt hatte. Das zwang mich dazu, sehr kleine Schritte in den schweren, hochhackigen Lederstiefeln und den Gummistrümpfen zu machen. Mit der Zeit war ich schon von der Vorstellung des nun folgenden so geil, dass mich fast der erste Orgasmus früher als erwartet überkommen hätte.

Nun war ich bereit, mich selber zu knebeln. Ich nahm das speziell für diesen Zweck gemacht Zaumzeug und plazierte es auf meinem Kopf. Der letzte war das Band unter meinem Kinn, welches ich besonders feste anzog, um ja nicht ohne den Schlüssel freizukommen.

Ich war nun in einer Verfassung, die ich sehr gerne mochte: feste und sicher geknebelt! Alles, was ich nun noch hervorbringen konnte, waren leise, unklare Laute, und mein Mund, meine Stimme konnte mir nun nicht mehr helfen, diesem unterwürfigen Zustand zu entkommen. Ist das nicht wundervoll??

Ich würde den ganzen Tag lang bis spät abends in dem Zustand verbringen müssen, in dem ich zur Zeit war. Es gab praktisch keine schnellere Lösung, um aus der jetzigen Situation zu entkommen. Es war nun an der Zeit, die Eiswürfel an ihren Platz zu bringen.

Die Schlüssel zu meinen Handschellen waren an einem vorsichtig abgemessenen Band befestigt. Dieses war in dem Eis mit eingefroren, bis auf das eine Ende des Bandes, welches ich nun mit viel Mühe und einigen Schmerzen an der Decke befestigte. Erst wenn das Eis geschmolzen war, würde der Schlüssel herabfallen und hoffentlich genau da an der Schnur baumeln,wo ich ihn mit den gefesselten Händen erreichen konnte.

Gefesselt!

Dann habe ich dasselbe mit einer anderen in Wasser eingefrorenen Schnur gemacht und an ein Ende ein Gewicht gehängt, mit dem anderen an einen Clip, der das Wasser, dass zu dem Einlauf führte, dann durchlassen würde. Nun war ich bereit für die letzten Vorbereitungen zu meinem Selbstfesselungs-Abenteuer. Ich stellte den Timer so ein, dass der Rekorder nach ca. Ich montierte ihn schnell auf ein Gestell und steckte den Schlauch hinein. Der Behälter war nun 1.

Dann befestigte ich den Clip am Auslauf des Behälters. Alles war nun fest angeschlossen. Ich machte eine letzte Runde durch das Haus um sicherzustellen, das alles in Ordnung war. Ich wollte alle weiteren Überraschungen vermeiden, wenn ich gebunden war.

Hausfrauenspielchen – claudia

Alle Türen waren verschlossen und mein Anrufbeantworter war bereit, alle Anrufe entgegenzunehmen. Die letzten Schritte! Ich stand nun an dem Platz, auf dem ich während meiner folgenden Fesselung werdestehen müssen. Ich hatte 2 Haken fest am Boden angebracht, ca. Ich stand nun dazwischen, nahm zwei Seile und befestigte jedes an einen der Haken, dann brachte ich einen der beiden Seile an meine rechte Knöchelfessel an, die andere an der linken.

Die Seile zog ich so feste an, dass meine Beine soweit auseinandergespreizt wurden, wie es die Kette zwischen ihnen erlaubte. Eine breite und feste Halskette ca. An dieser Halskette ist eine 25cm lange Kette angebracht, wie bei einem Hund, nur stärker, an die ich mit einigen Vorhängeschlössern meine Handschellen befestigte. Der Schlüssel zu den Handschellen war in dem Eiswürfel an der Decke. Ich tat das schwere Leder-Taillienband von meinem Keuschheitsgürtel um meine Taille und zog es sehr fest, bevor ich die Schnalle zuzog.

Gefesselt!

Dann befestigte ich die Riemen um meine Beine auch sehr feste. Ich steckte den dicken Vibrator in meine schon feuchte Pussy und schaltete ihn ein. Es gab für mich dann keinen Weg, ihn ohne den Schlüssel zu öffnen und den Vibrator auszuschalten oder den Einlauf zu entfernen.

Der Schlüssel dazu war im Badezimmerund der zum Badezimmer war in der Garage! Bis auf einige kleinere Details war alles soweit in Ordnung. Ich befestigte das Schlauchende des Wasserbehälters vorsichtig am Loch in meinem Keuschheitsgürtel, das direkt in meinen Anus führte, wobei ich sicherstellte, dass ich auch durch noch so heftige Bewegung nichts dagegen würde machen können, auch nach dem ersten oder zweiten Orgasmus nicht.

Mit einem tiefen Atemzug befestigte ich die Clips an meinen Brüsten. Noch schmerzten sie nicht! Ich befestigte ein kleines Gewicht an jedem Clip. Jedesmal, wenn mein Körper sich bewegte, zogen die Clips an meinen Brustwarzen und riefen ein unbeschreibliches Gefühl hervor. Ein Paar lange Lederhandschuhe perfektionierten mein Outfit. Nicht nur, weil sie einfach gut aussahen, sondern auch, weil sie die Befreiung aus den Handschellen mit dem Schlüssel sehr erschwerten, und ich mich sehr darauf konzentrieren werde müssen. Um mich davon abzuhalten, rückwärts zu gehen und das eindringen des Wassers zu verhindern, befestigte ich nun noch einen Hacken genau über mir an der Decke.

Daran befestigte ich ein Band, dass bis zu einem Haken an dem Zaumzeug reichte und klinkte es dort ein.

Nungab es für mich gar keine andere Möglichkeit, als ganz gerade aufrecht zu stehen und mich nicht zu bewegen.

Unsere neuen Personen

Nackte Babes Samira.

Eine passende Illustration deines Neujahrswunsches an die Leser.

Naughty Prostituierte Karen.

Startseite » gefesselt » Seite 2.

schönes Persephone

Nadine sah sich zwei fremden Männern gegenüber.

Schlampen Damen Cleo.

Startseite » gefesselt » Seite 2.

Stunner Babe Ariya.

Mobile Version.

Schlampe Frauen Renata.

Gefesselt und geknebelt zu seinem Vergnügen.